Eishockey: EC Bergisch Land wird dank einer tollen Teamleistung Landesliga-Meister.

Von Jürgen König

Die Jugendarbeit beim EC Bergisch Land funktioniert. Eine Truppe, die diese These untermauert, ist die U13.

Das Team von Trainerin Anni Herrschaft und Mannschaftsleiterin Yvonne Dürschmidt gewann souverän die Meisterschaft in der NRW-Landesliga und wurde dafür vom Eishockey-Verband ausgezeichnet. „Ich bin stolz auf die Mannschaft. Im vergangenen Jahr waren wir Fünfter, alle 17 Spieler haben sich verbessert und zu diesem tollen Abschneiden beigetragen“, ist Coach Herrschaft überglücklich.

„Wir spielen sehr gut zusammen und haben großen Trainingsfleiß.“Sascha Heinzen, Stürmer der U13

Den Solingern hat es gut getan, dass sie komplett zusammenbleiben konnten. „Früchte hat auch das vor zwei Jahren unter Marco Piwonski eingeführte Athletiktraining getragen“, nennt Betreuer Robert Kottner, auch für Sponsoring und Marketing im Verein zuständig, eine wichtige Neuerung durch den sportlichen Koordinator der Raptors. Neben dem üblichen Eistraining widmen sich die Talente dem Krafttraining. Übungen zum Beispiel zur Steigerung der Sprungkraft – in der Eissporthalle oder bei gutem Wetter auch draußen. „Die Jungs haben immer reichlich Körner und können stets nach hinten raus zulegen“, weiß Kottner um einen Vorteil.

Den hat sich die U13 hart erarbeitet, denn von den körperlichen Voraussetzungen her ist man nicht von Grund aus besser. Eine Ausnahme bildet Linus Hummelt, der mit seinen 1,75 Metern Körpergröße als Verteidiger Eindruck hinterlässt. „Alles hat gut geklappt, wir haben schließlich nur ein Spiel verloren“, blickt der 13-Jährige auf eine grandiose Saison.

Den entscheidenden 8:2-Erfolg über den Neusser EV hat der Kapitän wie auch seine Assistenten bestens in Erinnerung. Einer davon ist Lukas Kottner (12): „Das war schon souverän von uns.“ Und was hat den Raptors-Nachwuchs in der Spielzeit besonders ausgezeichnet? Sascha Heinzen (11) nennt spontan zwei Dinge: „Wir spielen sehr gut zusammen und haben großen Trainingsfleiß.“

Die ausgeprägte Harmonie war in der Tat eine Trumpfkarte, die Ausgeglichenheit im Kader ohnehin – so sind gleich vier ECB-Akteure unter den zehn Top-Scorern der Landesliga zu finden. All dies stimmt natürlich auch die Chefin glücklich. „Es zeigt, dass auch ein kleiner Verein gute Nachwuchsarbeit leisten kann“, ist die Vereinsvorsitzende Frauke Rautenberg von der Teamleistung angetan.

Die Zukunft der Erfolgsmannschaft ist noch ungewiss, das Regionalliga-Aufstiegsrecht ist da. „Ich tendiere eher zu einem Nein“, sagt Anni Herrschaft. Verständlich, denn mehrere Leistungsträger rücken zur U15 auf. Zwar gibt es schon länger eingebundenen Nachschub aus der U11, aber das Niveau in der Regionalliga ist spürbar höher.

Turnier in Frankreich als großartiger Abschluss

Die technisch und eisläuferisch stets überzeugenden Kids müssen sich bis zur Entscheidung also noch etwas gedulden, ihr Hunger auf Eishockey ist nach 20 Saisonspielen mit 36 Punkten längst nicht gestillt. So steht in der bald zu Ende gehenden Eiszeit im Südpark noch ein Spiel am 6. April in Troisdorf an, und dann wartet vom 10. bis 12. Mai ein Highlight: ein Turnier in Frankreich. Keine Frage – Linus, Lukas, Sascha sowie ihre Kollegen haben es sich redlich verdient. Die Jugendarbeit funktioniert, und schon in Kürze könnte die U15 (siehe Artikel auf dieser Seite) als Meister den nächsten Beweis antreten.

RUND UM DAS MEISTERTEAM

KADER Jannis Holz, Johanna Louise Neuhaus, Daniel Cedric Meuler (alle Tor); Julius Leon Keresztes, Linus Hummelt, Lukas Kottner, Amanda Victoria Dürschmidt (alle Verteidigung); Sascha Heinzen, Florian Becker, Nick Pothmann, Jan-Einar Burgard, Jacqueline Michelle Wohlers, Zoe Leah Wintgen, Ole Wurth, Jakub Kottner, Kjell Noah Gielg, Joshua Gabriel Valentin (alle Sturm)

SPIEL Ihre vorletzte Partie gewannen die Solinger am Sonntag mit 7:3 (2:2, 4:0,1:1) beim Schlusslicht Königsborner JEC. Der frühe Beginn um 8 Uhr nach Zeitumstellung bereitete dem Tabellenführer zu Beginn und später etwas Probleme. Nick Pothmann (3), Linus Hummelt (2), Jakub Kottner und Sascha Heinzen erzielten die Tore für die dennoch einmal mehr jubelnden Solinger.