Durch einen am Ende verdienten Sieg gegen den TuS Wiehl sind die Raptors nun seit 9 (!!!) Spielen ungeschlagen und steuern weiter auf den Titel zu.

Freitag, der 26. Februar 2016, Bully 20 Uhr in der Ice-Factory Solingen.

Nach einem hartumkämpften Spiel gehen die Raptors-Schüler, nachdem sie zweimal in Rückstand gerieten, am Ende durch eine geschlossene Mannschaftsleistung als Sieger vom Eis.

Schon zu Beginn des Spiels waren die Raptors eigentlich das Spielbestimmende Team. Es gelang ihnen die Gäste aus Wiehl zum größten Teil in die Verteidigung zu zwingen und erarbeiteten sich viele Torchancen, die sie leider wieder nicht konsequent nutzten. Das wurde ihnen dann zum Verhängnis, denn einer der wenigen Konter des TuS Wiehl führte in der 13.ten Minute dann zum 0:1 Rückstand den die Raptors bis zur ersten Drittelpause nicht mehr ausgleichen konnte.

Im zweiten Drittel nahm das Spiel einiges an Härte zu und die Strafzeiten häuften sich. Erst in der 32.ten Minute gelang den Raptors kurzfristig der Ausgleich. Henri Ketterle schoss nach einem schönen Konter das 1:1. Doch drei Minuten später gingen die Gäste aus Wiehl erneut in Führung und den Raptors gelang es trotz fünf minütiger Überzahl nach einer Spieldauer-Strafe nicht noch einmal auszugleichen. Somit gingen sie wieder mit Rückstand in die nächste Pause.

Im letzten Drittel schienen die, mit nur 13 Spielern angereisten, Gäste aus Wiehl am Ende ihrer Kräfte und die Raptors kontrollierten mehr und mehr das Spiel. Schon zu Beginn des letzten Drittel konnten die Raptors das 2:2 erzielen. Cedric Güldenbeck traf auf Vorlage von Finn Vierke und Felix Grigtusch. In der 45.ten Minute dann die Führung. Tim Schneider schoss das 3:2. Seine Assistenten waren hier Cedric Güldenbeck und Fabienne Spelter. Kurz vor Schluss fiel dann in der 56.ten Minute noch das 4:2 für die Raptors. Torschütze diesmal Tim Hoffmann auf Vorlage von Cedric Güldenbeck und Yannis Kardiakos. In der letzten Minute flog dann noch ein weiterer Spieler des TuS Wiehl mit einer Spieldauer + Disziplinarstrafe vom Eis.

Wieder einmal wurde deutlich das das Raptors-Schüler Team von Coach Olaf-Serfling Rautenberg anscheinend das einzige Team in dieser Gruppe ist welches einen unglaublichen Team-Geist zeigt. Die Stimmung ist harmonisch, auch in Rückstand bleiben alle Spieler ruhig und konzentrieren sich auf das Spiel. In diesem Spiel war auch schön zu sehen, dass nicht unbedingt die erste Reihe die Tore schießen muss. Wir haben ein Team in dem jeder für jeden läuft und sind dadurch auch für die Gegner unberechenbar.

Das Raptors-Team sowie das Team des TuS Wiehl wünschen Laura Schneider gute Besserung, die nach einem harten Foul auch am Samstag das Krankenhaus noch nicht verlassen konnte.

 Nächster Gegner des Raptors-Schüler sind nun die Ratinger Ice-Aliens am Dienstag, dem 8. März 19:45 Uhr, in Ratingen.