Vergangene Woche hatten die Raptors-Schüler zwei schwere Spiele gegen die Ratinger Ice-Aliens und den Neusser EV. Nach einer knappen Niederlage gegen die Aliens konnten sich die Raptors-Schüler mit einem Sieg über Neuss die Chance auf den erneuten Titel wahren.

Dienstag, der 08. März 2016, Bully 19:45 Uhr in Ratingen.

Zu dieser ungewöhnlichen Bully-Zeit traten die Raptors-Schüler am vergangenem Dienstag bei den Ratinger Ice-Aliens an. Da die Raptors das letzte Spiel gewinnen konnten, rechnete man sich auch in diesem Spiel einiges aus. Und es wurde ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Trainer schickten ihre besten zwei Sturmreihen ins Spiel. Das Tempo war vom ersten Bully an sehr hoch und beide Teams kamen zu zahlreichen Torchancen. Doch wie immer mangelte es bei den Raptors wieder einmal an der Chancenverwertung. Diese war bei den Ratinger Ice-Aliens wesentlich höher und so lag man nach Toren in der 6.ten und 7.ten Minute mit 0:2 hinten. Doch kurz vor Ende des ersten Drittels konnte Robin Piwonski auf 1:2 verkürzen.

Auch im zweiten Drittel blieb das Tempo sehr hoch doch wieder lag das Torglück bei den Aliens und die Raptors gingen mit einem 1:3 Rückstand in die Kabine.

Im letzten Drittel merkte man beiden Teams an das die Kräfte nachließen. Doch das Tempo blieb weiterhin hoch. In der 42.ten Minute verkürzten die Raptors erneut und mit 2:3 schien noch mal alles offen. Torschütze war hier Felix Grigutsch. Am Ende gelang es den Raptors leider nicht den verdienten Ausgleich zu erzielen und somit ging die Partie mit 2:3 an die Aliens.

 

Samstag, der 12. März 2016., Bully 9:30 Uhr in der Ice-Factory Solingen.

Die Spiele gegen den Neusser EV waren schon in der Hauptrunde die Spiele in denen es ruppig und teilweise unfair zu ging. Doch dieses Spiel sollte alles in den Schatten stellen.

Von Beginn an waren die Raptors spielbestimmend. Es gelang dem Schülerteam von Olaf Serfling-Rautenberg über die meiste Zeit die Neusser in ihrem Drittel zu beschäftigen. Doch viele Torchancen scheiterten am starken Neusser Goalie. Das erste Drittel verlief torlos und einigermaßen fair. Doch schon hier fiel der Neusser EV mit vier Strafzeiten auf.

Nachdem Finn Vierke im zweiten Drittel in der 26.ten Minute dann das 1:0 auf Vorlage von Felix Grigutsch schoss, nahm das Spiel einen unschönen Verlauf. In der 35.ten Minute wurde Finn Vierke durch ein unfaires Foul in vollem Tempo zu Fall gebracht. Beim Einschlag in die Bande kugelte er sich die rechte Schulter aus und musste mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Neusser Spieler musste mit einer 5 plus Spieldauer-Strafe vom Eis.

Im letzten Drittel konnten die Raptors zunächst auf 2:0 erhöhen. Torschütze war Yannis Kardiakos auf Vorlage von Alina Molitor. Der Neusser EV spielte das letzte Drittel fast komplett in Unterzahl, da sich meistens mindestens ein Spieler auf der Strafbank befand. Doch auch Neuss gelang ein Anschlusstreffer in der 51.ten Minute. Somit stand es 9 Minuten vor Schluss nur noch 2:1. Doch in der 55.ten Minute konnte Alina Molitor die Raptors-Führung weiter ausbauen. Sie schoss das 3:1. Die Vorlage kam diesmal von Henri Ketterle. Somit siegten die Raptos verdient mit 3:1.

Doch was dann geschah war unglaublich. Als beide Mannschaften auf dem Weg in die Kabinen waren wurde es plötzlich laut vor der Gäste-Kabine. Einige Neusser Spieler gaben sich einen verbalen Schlagabtausch mit Eltern der Raptors. Als einer der beiden Schiedsrichter schlichten wollte, wurde er von Neusser Spielern attackiert und auch geschlagen. Erst als der Trainer dazwischen ging beruhigte sich die Lage.

Also mal ehrlich. Checken gehört zum Eishockey dazu. Solange diese fair sind gibt es auch keine Strafzeiten. Doch dieses Spiel endete mit 2 zu 82 (!) Strafminuten. Die Mannschaft des Neusser EV  erwies sich als ganz schlechter Verlierer in dieser Partie, mal abgesehen von der Respektlosigkeit gegenüber den Schiedsrichtern.

Für die Raptors-Schüler geht es nun erst mal zusammen mit dem 99er Jahrgang nach Kanada, wo sie während einer zehntägigen Rundreise mehrere Freundschaftsspiele gegen kanadische Teams spielen werden. Danach steht das Rückspiel gegen Ratingen an. Sollten die Raptors dieses Spiel gewinnen sind sie punktgleich mit Ratingen und hätten im letzten Spiel gegen den TuS Wiehl mit einem Sieg die Meisterschaft in der eigenen Hand.